Die Papiertonne

Papier, Pappe und Kartonagen aus Privathaushalten aus unserem Kreis werden über Altpapierbehälter mit blauem Deckel ("Die blaue Tonne") entsorgt. Unser Motto: Jeder Baum, der nicht zu Papier verarbeitet wird, ist ein Gewinn für den Klimaschutz. Deshalb spendieren wir für Papierabfall unsere größte Tonne. Und bei einer muss es nicht bleiben.

Jeder Schnipsel zählt

Die Wälder der Erde sind nicht nur (bedrohte) Biotope sondern gehören neben den Ozeanen und Böden zu den potentesten CO2-Speichern. Um sie zu schonen, ist die Vielfachnutzung des Rohstoffs, den sie liefern - Holz - so wichtig. Aus Papier- und Pappabfällen kann man heute Produkte herstellen, die jenen aus frischer Holzfaser in nichts nachstehen, von blütenweißem Briefpapier bis zu hochfestem Pappkarton. Außer dem Holz werden dabei auch noch 2/3 Wasser und Energie eingespart.

Achtung: nicht alles, was wie Papier aussieht, gehört in die Blaue Tonne!

Sie fristen ihr Dasein meist unbeachtet im Geldbeutel und sind doch nicht ganz ungefährlich: Die Kassenbons. Aber aufgepasst bei der Entsorgung: Das enthaltene BPA gilt als gesundheitsgefährdend und darf deshalb auf keinen Fall mit dem restlichen Altpapier recycelt werden, sondern muss mit dem Restmüll entsorgt werden.

Zu unserem ausführlichen Artikel zum Thema Thermopapier gelangen Sie hier!

Keine Bündelsammlung mehr

Mit ihrem Standardvolumen von 240 Litern ist die Papiertonne die größte unserer Haushaltstonnen. Da Papier und Pappe unproblematische Abfälle sind, wird die Papiertonne nur vierwöchentlich geleert. Die Kosten für die Nutzung der Papiertonne sind im Grundentgelt enthalten.

Bislang galt (und gilt bis Ende März 2020) die Regelung, dass Mengen, die nicht mehr in die Papiertonne passen, als Bündel neben der Tonne zur Abfuhr bereitgestellt werden dürfen.

Das ist ab dem 1. April 2020 nicht mehr möglich. Das ständige Bücken und Anheben der teils doch recht schweren Bündel stellt eine körperliche Dauerbelastung dar, die aus Gründen des Arbeitsschutzes zu vermeiden ist. Außerdem ist das händiche Verladen bereitgestellter Mengen sehr zeitaufwendig und damit kostentreibend. Diese Kosten, die letztlich Sie als Entgeltzahler zu tragen hatten, werden künftig eingespart.

Wohin mit Übermengen?

Wenn Ihre Papiertonne durch diese Neuregelung regelmäßig "zu klein" ist, bestellen Sie einfach kostenlos eine zweite. Einfach heißt: per Telefon (04331 - 345 123) oder per Mail an service@awr.de. Falls Sie Mieter sind, müssten Sie Ihren Vermieter bitten, die zweite Tonne zu ordern. Weiterhin können Sie Papier und Pappe in haushaltsüblicher Menge auch kostenlos auf jedem AWR-Recyclinghof abgeben.

Sie haben eine andere Frage?

04331 - 345 123 oder E-Mail