Die Gelbe Tonne

Die Gelbe Tonne dient ausschließlich der Sammlung von Verpackungen aus Kunststoff, Metall und Verbundstoffen. Was keine Verpackung ist, darf nicht hinein. Sonst wird die Tonne möglicherweise bei der Abfuhr nicht mitgenommen. Wir haben die wichtigsten Informationen für Sie zusammengestellt.

Privatrechtliche Verantwortung

Für die Sammlung und Verwertung von Verpackungsabfällen sind in Deutschland nicht die kommunalen Entsorgungsträger (also nicht die AWR) verantwortlich, sondern die Dualen Systeme. Diese beauftragen ihrerseits Entsorgungsunternehmen mit der Durchführung. Derzeit wird die Sammlung von Verpackungswertstoffen (Gelbe Tonne) im Kreis Rendsburg-Eckernförde von der Firma PreZero Service Westfalen GmbH & Co. KG durchgeführt.

Für leere Verkaufsverpackungen

Die Gelbe Tonne ist der „Entsorgungsweg“ für leere Verkaufsverpackungen aus Kunststoff oder Metall, z. B.: Joghurtbecher, Shampoo- oder Spülmittelflaschen, Plastiktüten, Folien, Getränkekartons, Tiefkühlkostverpackungen, Aludeckel, Tuben, Schraubverschlüsse, Konservendosen, Formteile aus Styropor, kleine Plastikblumentöpfe, Serviceverpackungen (z. B. Einkaufstüten, Imbißverpackungen, Einweggeschirr). Bitte immer daran denken: Die Verpackungen müssen lediglich restentleert, d. h. tropffrei, löffelrein oder pinselrein sein.

Alternative Abgabemöglichkeiten

Auf den AWR-Recyclinghöfen steht eine begrenzte Anzahl an Containern für Verpackungsmaterialien für die Bürgerinnen und Bürger bereit, die auf dem eigenen Grundstück nachweislich keine Tonne stellen können, noch keine Gelbe Tonne erhalten haben, oder bei denen eine Nachbarschaftslösung nicht realisierbar ist.
Gelbe Säcke bzw. Verpackungsmaterialien können grundsätzlich nicht angenommen werden, wenn eine Tonne vorhanden ist. Ebenfalls werden keine Verpackungsabfälle angenommen, wenn die Regelabfuhr nicht erfolgte, da diese nachgeholt wird.

Was geschieht mit den eingesammelten Verpackungen?

Was in den Haushalten gesammelt und in die richtigen Behälter geworfen wird, kann recycelt werden. Die Verpackungsabfälle gelangen in die Sortieranlage, wo sie für die Aufbereitung und Verwertung vorbereitet werden. Bevor die Inhalte aus der Gelben Tonne recycelt werden, müssen sie zunächst gereinigt und zerkleinert werden. Danach werden sie je nach Materialeigenschaften werkstofflich zu Recyclingprodukten oder rohstofflich z.B. als Rohölersatz in der Stahlproduktion verwertet.